Kakadu-Zwergbuntbarsch, Apistogramma cacatuoides

Apistogramma cacatuoides, Kakadu-Zwergbuntbarsch
Werbung

Steckbrief Kakadu-Zwergbuntbarsch
Wissenschaftlicher Name: Apistogramma cacatuoides
Gebräuchlicher Name: Kakadu-Zwergbuntbarsch
Familie: Cichlidæ
Herkunft: Südamerika: Peru, Brasilien
Länge: bis 9 cm
Lebenserwartung: bis 5 Jahre
Wasserwerte:
Temperatur: zwischen 25  bis 28° C
pH-Wert: zwischen 5,5 bis 7,5
Gesamthärte, GH: 4 bis 15
Karbonathärte, KH: 1 bis 12
Verhalten
Ernährung: Allesfresser
Beckenregion: mittlerer bis unterer Bereich
Verhalten: friedlich, territorial
Anzahl: 1
Pflegegrad: einfach für Anfänger
Aquarium
Volumen: 60 Liter
Werbung

Merkmale und Informationen zur Haltung in Aquarien

Der Kakadu-Zwergbuntbarsch mit dem wissenschaftlichen Namen Apistogramma cacatuoides ist ein Buntbarsch, der in Südamerika beheimatet ist. Dieser Süßwasserfisch ist weit verbreitet im oberen Amazonasbecken von den Ríos Ucayali und Amazonas in Peru bis zu den Solimoes in Westbrasilien. Einige Populationen weisen bemerkenswerte Unterschiede in der Farbmusterung auf. Speziell in Peru wird die Art als wirksamer Bioregulator zur Bekämpfung von Krankheiten getestet, die durch Mücken und andere Insekten übertragen werden.

Durch selektive Zucht in Gefangenschaft sind viele Zuchtformen mit unterschiedlichen Flossenfärbungen: orange, gelb, rötlich oder bläulich hervorgekommen. Bei allen fällt jedoch der dunkle Streifen auf, der sich vom Maul bis zum Schwanzstiel entlang des Fisches zieht.

Morphologie

Kakadu-Zwergbuntbarsche haben einen länglichen und seitlich zusammengedrückten Körper, der dem Fisch ein robustes Aussehen verleiht. Die Rückenflosse ist gezackt und das erste Drittel der Strahlen ist länger als der Rest, die Afterflosse ist lang und die Schwanzflosse ist bei den Männchen leierförmig und bei den Weibchen abgerundet. Im Vergleich zu anderen Apistogramma hat der Apistogramma cacatuoides einen ausgeprägteren Kopf und ein großes Maul mit dicken Lippen.

Geschlechtsunterschiede beim Kakadu-Zwergbuntbarsch

Die Geschlechtsunterschiede beim Kakadu-Zwergbuntbarsch sind leicht zu erkennen. Während das Männchen eine maximale Größe von 9 cm erreicht, wird das Weibchen nur 6 cm groß wird. Ein weiteres Unterscheidungsmerkmal ist die Farbe, die beim Weibchen deutlich blasser ist und ihre Flossen nicht gefärbt sind.

Verbreitung und Lebensraum

Der natürliche Lebensraum des Kakadu-Zwergbuntbarsch sind überwiegend die langsam fließenden Nebenflüsse und Gewässer mit viel abgestorbenem Laub, zahlreichen Baumstämmen und Vegetation, die natürliche Unterschlupfmöglichkeiten schaffen, die er während der Brutzeit so gerne und häufig nutzt.

Haltung im Aquarium

Der Kakadu-Zwergbuntbarsch kann bereits in einem Aquarium mit 60 Liter Volumen für einen einzelnen Fisch seiner Art gehalten werden. Wer ihn jedoch züchten will benötigt ein Trio bestehend aus einem Männchen und zwei Weibchen da diese Fischart polygam ist. Für ein Trio sollte die Aquariengröße 100 Liter oder größer sein.

Wie in freier Wildbahn sollte das Aquarium mit ausreichend hohen Pflanzen, Treibholz und vielen Höhlen versehen werden. Empfehlenswert ist eine Aquarienstruktur, bei der jedes Weibchen seine eigene Höhle hat, mit dichter Vegetation und ausreichend Schwimmraum.

Der Bodengrund für den Kakadu-Zwergbuntbarsch Fisch kann aus dunklem sandigen Substrat bestehen auf dem Holzwurzeln und Äste so platziert werden das schattige Stellen und Höhlen entstehen. Auch künstliche Höhlen aus Keramikblumentöpfen oder Kunststoffrohren sind eine gute Option für das Wohlbefinden der Fische.

Die Zugabe von getrocknetem Laub wie Buche, Eiche oder Mandelblätter fördern das Wohlbefinden und betonen die natürliche Umgebung. Außerdem wird durch die Zersetzung der Blätter das Wachstum von Mikroben Kolonien unterstützt, die eine wertvolle Nahrungsergänzung für die Jungfische sein können.

Das Licht sollte gedämpft sein was durch eine schwache Beleuchtung oder Schwimmpflanzen erreicht werden kann. Als Wasserpflanzen sind Pflanzenarten der Gattungen Microsorum, Taxiphyllum, Cryptocoryne und Anubias sehr gut geeignet da sie auch unter schwachen Licht wachsen.

Allgemeine aquatische Parameter:

  • Temperatur: zwischen 25 und 28 ºC
  • Gesamthärte von 4 bis 15º
  • pH-Bereich zwischen 5,5 und 7,5

Teilweise Wasserwechsel werden dringend empfohlen, um Nitrate zu reduzieren.

Verhalten und Vergesellschaftung

Sie sind friedliche Fische, obwohl sie während der Brutzeit zwischen den Männchen und gegenüber anderen Aquarienbewohnern aggressiv werden können, besonders wenn es bereits ein Gelege oder Jungtiere gibt.

Der Kakadu-Zwergbuntbarsch ist einer charakterstärksten Apistogrammas. Er ist territorial und sehr aggressiv gegenüber seiner eigenen Art, insbesondere gegenüber den Männchen. Es wird empfohlen nie mehr als ein Männchen im Aquarium zu halten, mehrere Weibchen sind aufgrund seines polygamen Verhaltens eine gute Wahl.

In Gefangenschaft aufgezogene Fische sind die empfohlene Wahl für ein Gesellschaftsaquarium. Gute Beckenpartner sind kleine Salmler oder andere friedliche Fische die sich vorwiegend im oberen Beckenbereich aufhalten. Wilde Exemplare werden am besten allein gehalten und sollten idealerweise nicht mit anderen Apistogramma Arten zusammengehalten werden.

Nahrung für den Kakadu-Zwergbuntbarsch

Der Kakadu-Zwergbuntbarsch ist ein Allesfresser bevorzugt aber eine lebende und abwechslungsreiche Nahrung. Er ist leicht an Trockenfutter zu gewöhnen sollte jedoch mit häufig Lebend- oder Frostfutter wie Artemia oder rote Larven oder Krustentieren versorgt werden.

Für eine ausgewogene Ernährung können verschiedene Gemüsesorten, Gurken, Zucchini, geschälte Erbsen dazu gegeben werden. Auch Diskusfutter und andere Präparate für fleischfressende Fische anbieten sind eine Option.

In der freien Natur sind Mückenlarven und Würmer eine häufige Nahrung.

Werbung

Vermehrung

Der Kakadu-Zwergbuntbarsch ist wie alle Apistogramma polygam, deshalb sollten jedem Männchen mehr als ein Weibchen und jedem Weibchen ein Unterschlupf zur Verfügung gestellt werden, der als Ort für das zukünftige Gelege dient.

Sobald das Gelege gelegt ist, verteidigt das Weibchen es vehement, während das Männchen jeden Eindringling mit beeindruckender Aggressivität aus dem Gebiet vertreibt.

Der Schlupf erfolgt zwischen dem zweiten und dritten Tag, und die Jungfische fressen in den ersten Tagen ihren Dottersack in der Höhle auf. Nach etwa einer Woche können sie frei in der Horizontalen schwimmen, bleiben aber in der Nähe der Mutter und der Höhle, in der die Eiablage stattfand.

Sie können in den ersten Tagen mit Infusorien und frisch geschlüpften Artemia gefüttert werden.

Der Säuregehalt des Wassers bestimmt den Anteil der geschlüpften Männchen und Weibchen in jedem Gelege. Je saurer das Wasser ist, desto höher ist der Anteil der Männchen. Um die Fortpflanzung zu erzwingen, was in kleinen Aquarien möglich ist, ist es ratsam, die Elterntiere mit Lebendfutter zu füttern.

Kakaduzwergbuntbarsch

Kakaduzwergbuntbarsch Pärchen, Foto: Redspider

Farbvarianten

Die Grundfarbe ist grausilbrig mit auffallender Seitenlinie, die bei allen Apistogramma entlang des Körpers verläuft und der Gattung ihren Namen gibt. Sie werden nach den Farben ihrer Flossen klassifiziert:

  • Rot: Männchen haben rote Flecken auf der Rückenflosse und auf der oberen Hälfte der Schwanzflosse.
  • Doppeltes Rot: Wie das vorherige und zusätzlich sind die Rücken- und Schwanzflossen praktisch rot.
  • Dreifach rot: Wie der doppelt rote Fisch mit einer roten Afterflosse.
  • Orange: Die Rücken- und Schwanzflossen sind wunderschön orange gefärbt.
  • Gelb: Diese intensive Färbung findet sich an den Rücken-, Schwanz- und Afterflossen.
  • Golden: Goldene Körperfarbe, mit roten Flecken auf den Schwanz- und Rückenflossen.

Dem Weibchen hingegen fehlt diese Färbung an den Flossen, es ist braun, weniger auffällig und in der Paarungszeit wird seine Farbe gelber.

Titelbild: William Kreijkes

Werbung

Aquaristik-Welt Shop