Ahls Rotmaulsalmler, Hemigrammus rhodostomus

Hemigrammus rhodostomus, Rotmaulsalmler
Werbung

Steckbrief Ahls Rotmaulsalmler
Wissenschaftlicher Name: Hemigrammus rhodostomus
Gebräuchlicher Name: Rotmaulsalmler, Ahls Rotmaulsalmler
Familie: Characidae
Herkunft: Südamerika, Brasilien, Venezuela
Länge: bis 5 cm
Lebenserwartung: bis 7 Jahre
Wasserwerte:
Temperatur: zwischen 24° und 27 ° C
pH-Wert: zwischen 5,5 bis 7
Gesamthärte, GH: 2 bis 15 dGh
Karbonathärte, KH: 0 bis 15
Verhalten
Ernährung: Allesfresser
Beckenregion: mittler und oberer Bereich
Verhalten: friedlich, gesellig
Anzahl: 8 bis 10
Pflegegrad: einfach für Anfänger geeignet
Aquarium
Volumen: mindestens 80 Liter
Grundfläche: 90 x 30 cm
Werbung

Merkmale und Informationen zur Haltung in Aquarien

Hemigrammus rhodostomus mit dem gebräuchlichen Namen Rotmaulsalmler ist ein Salmler und gehört als solcher zur Familie der Characidae. Wie bei den meisten Fischen aus der Familie der Salmler handelt es sich um einen sehr friedlichen Fisch, der sich für ein Gesellschaftsaquarium eignet, in dem er mit einer Vielzahl verschiedener Fischarten koexistieren kann. Neben der Bezeichnung Ahls Rotmaulsalmler ist er auch unter anderen gebräuchlichen Namen wie Rotnasensalmler, Rotkopfsalmler, Rotschnauzensalmler oder Rotsalmler bekannt.

Morphologie

Der Rotmaulsalmler kann bis zu fünf Zentimeter lang werden und hat wie die meisten Characidae eine längliche Form. Es gibt keine offensichtlichen Geschlechtsunterschiede, außer dass die Weibchen einen etwas runderen Körper haben als die Männchen. Der Hemigrammus rhodostomus ist durch seine einzigartige Färbung leicht von anderen Salmlern zu unterscheiden kann jedoch leicht mit dem Hemigrammus bleheri (Feuerkopfsalmler) verwechselt werden.

Seine Körperfarbe ist arttypisch, silbrig-grau mit hellgrünen bis gelben Schattierungen, aber sein Kopf ist leuchtend rot, daher der Beinamen Rotmaulsalmler, von der Schnauze bis zum hinteren Teil der Augen. Auffallend ist auch die Schwanzflosse mit ihren horizontalen schwarz-weißen Streifen, die senkrecht zum Körper angeordnet sind.

Unter bestimmten Umständen, z. B. bei zu alkalischem Wasser, verlieren sie einen Großteil ihrer Färbung.

Verbreitung und Lebensraum des Rotmaulsalmler

Hemigrammus rhodostomus ist im Orinoco-Fluss und im unteren Amazonasbecken zwischen Venezuela und Brasilien heimisch.

Er kommt in der Regel in Schwarzwasserflüssen vor, die so genannt werden, weil sie eine hohe Konzentration an sich zersetzendem organischem Material aufweisen. Infolgedessen ist das Wasser sehr sauer und braun gefärbt. Bevorzugt hält sich dieser Süßwasserfisch in ruhigen Gewässern mit wenig oder gar keiner Bewegung auf.

Haltung im Aquarium

Um das ursprüngliche Biotop des Rotmaulsalmler-Fisches nachzubilden, reicht ein Aquarium von 80 Litern. Die Wassertemperatur sollte zwischen 24º und 27ºC liegen, mit einem pH-Wert von 5,5 bis 7.

Der Boden des Aquariums sollte aus einem Substrat aus Flusssand bestehen, dem Zweige oder Stücke von Treibholz oder sogar trockene Blätter hinzufügt werden sollten.

Um die natürliche Umgebung mit Schwarzwasser in dem große Mengen an organischem Material vorhanden ist das sich zersetzt kann etwas Torf hinzugefügt werden, der sollte jedoch in einem Netzbeutel aufbewahrt werden.

Normalerweise gibt es in dem Gebiet, in dem diese Fische leben, keine Wasserpflanzen, so dass es nicht notwendig wäre, irgendeine Art von Pflanze hinzuzufügen, es sei denn, sie sind Teil des Gemeinschaftsaquariums.

Das bedeutet, dass sie in verschiedenen Umgebungen leben können, wobei die Färbung je nach den Bedingungen im Aquarium mehr oder weniger intensiv ausfällt.

Sie können ein paar Treibholzzweige oder Rotbuche verwenden, wenn sie gründlich getrocknet und entrindet ist.  Ein paar getrocknete Buchenblätter oder Eichenblätter sind ebenfalls geeignet. Entfernen Sie alte Blätter und ersetzen Sie sie alle paar Wochen, damit sie nicht verrotten und das Wasser verschmutzen.

Teilweise Wasserwechsel werden jede Woche empfohlen.

Nahrung

Als Allesfresser nehmen sie fast jedes Futter an, das ihnen angeboten wird. Um eine bessere Färbung zu erhalten, ist es jedoch ratsam, ihnen eine abwechslungsreiche Ernährung zu bieten.

Man kann ihnen Lebend- und Frostfutter sowie hochwertiges Trockenfutter anbieten.

Wichtig ist, dass es sich um kleine Fische handelt, und da sie ein kleines Maul haben, muss das Futter die richtige Größe haben.

Werbung

Verhalten und Vergesellschaftung

Es handelt sich um einen sehr friedlichen Fisch, der kein Problem damit hat, das Aquarium mit anderen Fischarten, auch größeren, zu teilen.

Da es sich um sehr gesellige Fische handelt ist es am besten sie in der Gesellschaft mehrerer Exemplare ihrer Art zu halten. Es empfiehlt sich daher, eine kleine Gruppe von 8 bis 10 Exemplaren zu bilden.

Idealerweise sollten sie mit anderen Arten von Hemigrammus-Fischen, Zwergbuntbarschen, wie dem Kakadu, Corydoras und auch mit kleinen Loricariiden gehalten werden.

Wenn das Aquarium groß genug ist, kann die Artenvielfalt mit kleinen Bärblingen (z.B. Zebrabärbling), Barben und Labyrinth-Fischen erweitert werden.

Vermehrung

Die Vermehrung von Rotmaulsalmlern ist möglich, wenn man die üblichen Richtlinien für andere Characidae-Arten beachtet.

Idealerweise verwenden Sie dazu ein Zuchtaquarium, das schwach beleuchtet und mit feinblättrigen Pflanzen ausgestattet sein sollte, in dem die Fische ihre Eier ablegen.

Der Boden sollte mit einer Art Netz bedeckt sein, das die erwachsenen Tiere daran hindert, die auf den Boden fallenden Eier zu erreichen, um zu verhindern, dass sie gefressen werden.

Um die Fische zum ablaichen zu stimulieren, sollte das Wasser sauer sein, mit einem pH-Wert zwischen 5,5 und 6,5, mit einer Temperatur im oberen Bereich des üblichen Bereichs, etwa 27ºC.

Sobald die Weibchen etwas runder sind und die Männchen intensivere Farben zeigen, beginnt das Ablaichen.

In den ersten Lebensphasen sind die Jungfische sehr lichtempfindlich. Das Aquarium sollte so dunkel wie möglich gehalten werden.

Die Eier schlüpfen zwischen 24 und 36 Stunden nach der Eiablage. Die Jungfische schwimmen 3 bis 4 Tage später.

In den ersten Tagen sollten sie mit Infusorien gefüttert werden, einem für Jungfische geeigneten Futter.

Titelbild: Bernat Arlandis

Werbung

Aquaristik-Welt Shop