Keilfleckbärbling, Trigonostigma heteromorpha

Keilfleckbärbling, Trigonostigma heteromorpha
Werbung

sera fischfutter

Steckbrief Keilfleckbärbling
Wissenschaftlicher Name: Trigonostigma heteromorpha
Gebräuchlicher Name: Keilfleckbärbling
Familie: Cyprinidae
Herkunft: Südostasien (Thailand, Kambodscha)
Länge: bis 4,5 cm
Lebenserwartung: 4 bis 6 Jahre
Wasserwerte:
Temperatur: zwischen 21° bis 28° C
pH-Wert: zwischen 5 bis 6,5
Gesamthärte, GH: 3 bis 15
Karbonathärte, KH: 0 bis 10°
Verhalten
Ernährung: Allesfresser
Beckenregion: mittlerer und oberer Bereich
Verhalten: friedlich
Anzahl: mindestens 10
Pflegegrad: einfach für Anfänger geeignet
Aquarium
Volumen: 100 Liter

Merkmale und Informationen zur Haltung in Aquarien

Der Keilfleckbärbling ist ein warmer Süßwasserfisch aus der Familie der Cyprinidae. Er ist seit den frühen 1900er Jahren in Aquarien vertreten, als die ersten Keilfleckbärblinge in die Aquarien kamen. Seine wachsende Beliebtheit ist vor allem auf die Tatsache zurückzuführen, dass er ein sehr krankheitsresistenter Fisch ist. Außerdem ist er ein sehr geselliger Fisch, der es ihm ermöglicht, seinen Platz mit einer Vielzahl verschiedener Arten zu teilen, so dass man sagen kann, dass er zu den 10 Fischen gehört, die für Anfänger in der Aquaristik geeignet sind.

Heutzutage gibt es verschiedene Arten von Keilfleckbärblingen die sich in der Farbe unterscheiden:  gold, schwarz und blau. Verschiedene Studien haben bestätigt, dass die im Handel erhältlichen Arten von Keilfleckbärblinge morphologische Unstimmigkeiten aufweisen, die das Ergebnis von Kreuzungen zwischen verschiedenen Arten sind.

Morphologie

Werbung

Der Keilfleckbärbling ist ein recht kleiner Fisch der in freier Wildbahn normalerweise nicht länger als 3,2 Zentimeter wird. In Gefangenschaft kann er jedoch ein wenig größer werden und erreicht bis zu 4,5 Zentimeter.

Seine übliche Farbe variiert von rötlich bis rosa oder orange, mit einem schwarzen dreieckigen Streifen, der von der Rückenflosse bis zur Mitte des Schwanzflossenansatzes verläuft. Die Farben können sich unter verschiedenen Umständen verändern, z. B. durch die Wasserqualität, den Gesundheitszustand des Fisches, sogar je nach seinem Gemütszustand und der Paarungszeit.

Keilfleckbärblinge haben einen ovalen Körper, der an den Seiten zusammengedrückt ist. Das Maul des Fisches ist nach oben gerichtet, vermutlich weil er ein Fisch ist, der sich an der Wasseroberfläche ernährt.

Geschlechtsunterschiede

Es gibt keine großen Unterschiede zwischen Männchen und Weibchen, außer dass erwachsene Weibchen in der Regel runder und größer sind als Männchen und diese dafür schlanker und bunter sind. Ein weiteres Unterscheidungsmerkmal zwischen Männchen und Weibchen ist, dass die dreieckige Zeichnung bei den Männchen schärfer und besser ausgeprägter ist, während sie bei den Weibchen eher rundlich ist.

Verbreitung und Lebensraum

Diese Fischart ist in Südthailand, Malaysia, Singapur und auf den Inseln Borneo und Sumatra heimisch. Es scheint, dass die in Südthailand gefangenen Arten etwas kleiner und schlanker sind als die Arten aus Singapur und von den Inseln Borneo und Sumatra. Ihr natürlicher Lebensraum sind sanfte Strömungen mit üppiger Vegetation.

Die Gewässer sind in der Regel weich, schwach sauer und lichtarm, was auf den hohen Vegetationsanteil und die Tatsache zurückzuführen ist, dass diese Gewässer in der Regel zu Flüssen mit hohem Baumbestand gehören.

Haltung im Aquarium

Die Größe des Aquariums sollte etwa 100 Liter betragen, mit einem dunklen Bodengrund oder mit einem Sandboden, der ihrem natürlichen Lebensraum entspricht. Wurzeln und Treibholz sollten eingearbeitet werden, die diese schattige Mulden und Höhlen bilden, in denen sie sich verstecken können.

Zusätzlich können trockene Buchen- oder Eichenblätter in das Aquarium gegeben werden, um eine natürlichere Atmosphäre zu schaffen. Die Blätter dienen, sobald sie sich zersetzen als Nahrung für die Jungfische.

Die Aquarienbeleuchtung sollte mit einigen Schwimmpflanzen gedämpft werden. Keilfleckbärblinge sind in Gewässer beheimatet, die sich durch eine schwache Beleuchtung auszeichnen.

Ihre ideale Wassertemperatur liegt zwischen 21º und 28ºC, mit einem pH-Wert zwischen 5 und 7,5.

Nahrung

Der Keilfleckbärbling ist ein Allesfresser, der sich in freier Wildbahn von kleinen Insekten, die ins Wasser fallen, Würmern, Krebstieren und Zooplankton ernährt. Um eine ausgewogene Ernährung im Aquarium zu gewährleisten, müssen wir sie mit qualitativ hochwertigem Trockenfutter versorgen, das wir mit Lebendfutter ergänzen. Er nimmt ebenfalls Frostfutter, wie Würmern, Daphnien und Artemia an.

Werbung

Fische, die mit dem Keilfleckbärbling vergesellschaftet werden können

Uneingeschränkt kompatible Fische

Uneingeschränkt kompatible Fische

Kompatibler Fisch mit Einschränkungen

Es handelt sich um eine sehr friedliche Art, die mit keiner Fischart Probleme hat, außer mit denen, die sie aufgrund ihrer Größe fressen könnten. Sie sind gesellig, daher ist es ratsam, eine kleine Gemeinschaft von Keilfleckbärblingen zu halten. Experten empfehlen, zwischen 8 und 10 Tiere zu halten, um einen natürlicheren Effekt zu erzielen, damit die Männchen ihre besten Farben zeigen, und vor allem, damit sie ruhiger und gesünder werden.

In einem Gesellschaftsaquarium könnten sie sich den Platz mit anderen Cypriniden, Salmlern, kleinen Buntbarschen und sogar mit einigen Betta-Arten teilen.

Vermehrung

Es ist möglich, den Keilfleckbärbling in einem Aquarium zu züchten, sofern die Bedingungen stimmen.

Wichtig ist zu wissen, dass diese Art weder für ihre Eier noch für ihre Jungtiere besondere Sorgfalt an den Tag legt.

Sie vermehren sich leicht in einem gut eingerichteten Aquarium, sobald sie ein Jahr alt sind und in einer ausreichenden Vegetation leben, da sie dazu stimulieren, ihre Eier an der Unterseite von breiten Blättern anzulegen.

Um den Zuchtprozess des Keilfleckbärblings besser zu kontrollieren kann ein Zuchtaquarium eingerichtet werden. Das Aquarium sollte schwach beleuchtet sein, mit einem netzartigen Bodengrund oder ähnlichem, damit die Eier, die nicht an den Pflanzen haften bleiben und auf den Boden fallen, nicht in Reichweite der erwachsenen Fische sind, die sie fressen werden.

Die Wassertemperatur sollte am oberen Ende des Idealbereichs liegen, d. h. über 28 °C, und einen pH-Wert zwischen 5 und 6,5 aufweisen.

In den Wochen vor dem Ablaichen sollten sie 2- bis 3-mal täglich mit kleinen Mengen an Futter gefüttert werden, vorzugsweise mit tierischem Futter wie Insekten, kleine Krebstiere, …

Sobald sich das Männchen in seinen leuchtenden Farben präsentiert mit dem er dem Weibchen gegenüber imponiert steht das Laichen kurz bevor.

Das Ablaichen findet in der Regel in den frühen Morgenstunden statt, und dem geht eine rege Balzaktivität der Männchen voraus, die im ganzen Aquarium um die Wette schwimmen.

Das Weibchen beginnt in kleinen Gruppen zu laichen, die vom Männchen befruchtet werden. Sie legt immer dann einen neuen Haufen, wenn der vorherige befruchtet ist.

Nach dem Ablaichen ist es ratsam, die erwachsenen Fische zu entfernen, damit sie die Eier nicht auffressen. Die Eier schlüpfen 24 bis 48 Stunden später. Die Jungfische werden innerhalb einer Woche gut schwimmen können.

Tipps


Der Keilfleckbärbling ist einer der am besten geeigneten Fische für Anfänger in der Aquaristik, denn er ist leicht zu handhaben, verträglich und langlebig, er kann bis zu sechs Jahre alt werden.
Für seine Gesundheit ist es am besten, wenn man versucht, seinen natürlichen Lebensraum so weit wie möglich zu reproduzieren und ihn in einem dicht bepflanztes Aquarium hält.

Werbung

Aquaristik-Welt Shop