Trauermantelsalmler, Gymnocorymbus ternetzi

Trauermantelsalmler
Werbung

sera fischfutter

Steckbrief Trauermantelsalmler
Wissenschaftlicher Name: Gymnocorymbus ternetzi
Gebräuchlicher Name: Trauermantelsalmler
Familie: Characidae
Herkunft: Südamerika
Länge: bis 7,5 cm
Lebenserwartung: bis 7 Jahre
Wasserwerte:
Temperatur: zwischen 20 bis 26 °C
pH-Wert: zwischen 6,5 bis 8,5
Gesamthärte, GH: 3 bis 10 GH
Karbonathärte, KH: 3 bis 3 KH
Verhalten
Ernährung: Allesfresser
Beckenregion: mittler und oberer Bereich
Verhalten: friedlich und gesellig
Anzahl: mindestens 6
Pflegegrad: einfach für Anfänger
Aquarium
Volumen: 100 Liter
Werbung

Merkmale und Informationen zur Haltung in Aquarien

Der Gymnocorymbus ternetzi, besser bekannt als Trauermantelsalmler, ist eine Art aus der Familie der Characidae (Salmler). Dieser Süßwasserfisch ist bei Aquarianern sehr begehrt, da er eine attraktive Färbung hat, sich gut an verschiedene Umgebungen anpasst und keinen sehr spezifischen pH-Wert benötigt. Ein weiterer Pluspunkt ist sein Verhalten im Aquarium. Er ist ein sehr geeigneter Fisch für ein Gemeinschaftsaquarium vom Typ Amazonas, in das idealerweise ein Fischschwarm eingesetzt werden sollte, der sich schnell und wendig bewegt und eine große visuelle Attraktion darstellt.

Morphologie

Der Trauermantelsalmler hat eine besondere Körperform, er hat einen hohen Körper, der in der Mitte dicker wird, aber gleichzeitig ist er an den Seiten flach zusammengedrückt. Die Augen sind sehr in Relation zu seinem Körpers groß, das Maul ist nach unten gerichtet und klein.

Er hat eine kurze, zweilappige Schwanzflosse, und die Afterflosse, die so genannt wird, weil sie sich am Rücken des Fisches befindet, ist lang und sehr groß und unterscheidet sich völlig vom Rest des Körpers.

Diese Flosse die auch Fettflosse genannt wird hat sich durch verschiedene Kreuzungen und Selektion von Trauermantelsalmlern hat sich zu Varianten mit anderen Flossentypen entwickelt, die noch länger und dunkler gefärbt sind.

Das Erscheinungsbild des Gymnocorymbus ternetzi weist im Gegensatz zu anderen seiner Art eine besondere Färbung auf, da sie nicht einfarbig ist, sondern verschiedene Schattierungen hat.

Seine Grundfarbe ist grau, die auf halber Höhe erhalten bleibt, mit zwei vertikalen schwarzen Streifen, einen direkt hinter den Augen und einen noch breiteren Streifen in der Körpermitte, der manchmal auch auf der Rückenflosse zu finden ist.

Aufgrund seiner großen Beliebtheit in der Aquaristik wurde die Farbe des Trauermantelsalmlers in vielen Labors durch genetische Selektion verändert.

Es gibt Gruppen von blauen, goldenen, albinotischen und halbalbinotischen Trauermantelsalmlern. Das Problem bei dieser Art von Tieren ist, dass die genetische Veränderung ihre Lebenserwartung verändern kann und dass sie an verschiedenen Krankheiten leiden können. Es macht also keinen Sinn, diese Züchtung zu kaufen, weil man sie nicht lange genießen kann.

Geschlechtsunterschiede bei Trauermantelsalmler

Der Geschlechtsunterschied bei männlichen und weiblichen Trauermantelsalmlern zeigt sich darin, dass die Flosse der Männchen unten breiter ist, ganz anders als die der Weibchen, die spitzer ist. Darüber hinaus kann das Weibchen auch größer und dicker sein als das Männchen. Auf diese Weise können sie leicht unterschieden werden.

Verbreitung und Lebensraum

Der Trauermantelsalmler ist in Südamerika, genauer gesagt in Brasilien, Bolivien Peru, Paraguay und Argentinien beheimatet. Die Fische kommen in Gebieten mit üppiger Vegetation und Dschungel vor, so dass sie normalerweise an Orten wie Bächen, Flüssen und Ufern zu finden sind. Das Wichtigste für sie ist, dass es ein dunkler Ort ist, an dem das Licht nicht so stark eindringt und sie sich gut verstecken können, weshalb die Farbe für ihr Überleben eine so wichtige Rolle spielt.

Haltung im Aquarium

Trauermantelsalmler haben keine großen Ansprüche bezüglich ihrer Wasserwerte, sie passen sich an eine Reihe von Werten an, jedoch sollte das Wasser weich sein. Das Aquarium sollte ausreichend Schwimmraum bieten und mindestens 80 Liter Volumen haben.

Diese Fischart bevorzugt gedämpftes Licht deshalb ist es wichtig die Beleuchtung zu dimmen oder das Becken mit Schwimmpflanzen zu versehen.

In seiner natürlichen Umgebung lebt diese Fischart in üppiger Vegetation daher sollten ausreichend Pflanzen vorhanden sein in denen die Fische auch Unterschlupf finden. Lassen Sie jedoch genug Freiraum zum Schwimmen frei.

Optimale Wasserwerte:

  • Die Wasserhärte sollte zwischen 3° und 10° gH liegen.
  • pH-Wert des Aquariums zwischen 6 und 8.
  • Wassertemperatur zwischen 20° und 26° C.

Nahrung

In freier Wildbahn ernährt sich der Trauermantelsalmler von Würmern, Krustentieren oder lebenden Insekten. Als Allesfresser kann er im Aquarium gut mit Flockenfutter, Granulatfutter sowie mit Lebendfutter und Frostfutter versorgt werden. Diese Fischart ist bezüglich ihres Futters nicht besonders anspruchsvoll und nimmt alles an was sie erhalten.

Wie bei allen Aquarienfischen sollten eventuelle Futterreste nach einiger Zeit aus dem Becken entfernt werden damit die Wasserqualität erhalten bleibt.

Werbung

Verhalten und Vergesellschaftung

Trauermantelsalmler sind schnell und aufmerksam. Es ist jedoch notwendig, eine Umgebung zu schaffen, in der er sich nicht bedroht fühlt, da er sich sonst nervös verhalten kann. Dies lässt sich mit einer geringen Dunkelheit und einem Aquarienfilter erreichen, der eine leichte Strömung erzeugt.

Wenn sich ein Trauermantelsalmler im Aquarium nicht wohlfühlt, zeigt er das, indem er sich ruhig verhält, sich an die Umgebung anpasst und sich in der Vegetation versteckt.

Wenn Sie sie in Gesellschaft halten wollen, können Sie auch einen Schwarm von 8 bis 10 Tieren dieser Art halten. Sie bevorzugen das Leben in der Gruppe, spielen Verfolgungsjagden und tun sich nicht gegenseitig weh, so dass Sie sich keine Sorgen machen müssen.

Mit zunehmendem Alter werden sie ruhiger und weniger aktiv als im Jugendalter.

Sie sind in der Regel nicht aggressiv, außer gegenüber Fischen mit langen Flossen, die oft durch das Aquarium gejagt werden. Sie sollten nicht mit Guppys oder Skalaren gemischt werden, sondern am besten mit anderen Salmlern.

Fische die mit dem Trauermantelsalmler vergesellschaftet werden können

Uneingeschränkt kompatible Fische

Uneingeschränkt kompatible Fische

 

Kompatibler Fisch mit Einschränkungen

  • Mosaikfadenfisch

Vermehrung

Was die Fortpflanzung von Trauermantelsalmlern betrifft, so lässt sich sagen, dass sie sich in der Regel sehr regelmäßig fortpflanzen.

Die Balz des Männchens beginnt damit, dass es die Weibchen unermüdlich jagt, bis es ihr in einem bestimmten Moment einen „kleinen Klaps“ gibt, woraufhin das Weibchen eine bestimmte Anzahl von Eiern ausstößt, die dann vom Männchen befruchtet werden. In den ersten Stunden des Tages können sie zwischen 300 und 400 Eier legen.

Aus diesem Grund sollten die Zuchtaquarien etwa 50 Liter groß sein. Es kann 18 bis 26 Stunden dauern, bis die Eier schlüpfen. Sobald sie geschlüpft sind, sollten Sie die Jungfische zum ersten Mal mit Infusorien füttern, und wenn die Zeit vergangen ist, können Sie es mit Artemia-Nauplien versuchen.

Titelbild: Sven Kullander

Werbung

Aquaristik-Welt Shop