Molly-Fisch

Poecilia sphenops Molly-Fisch
Werbung

Steckbrief Molly-Fisch
Wissenschaftlicher Name: Poecilia sphenops
Gebräuchlicher Name: Molly Fisch, Spitzmaulkärpfling
Familie: Poeciliidae
Herkunft: Süd- und Mittelamerika
Länge: 6 bis 7 cm
Lebenserwartung: 3 bis 5 Jahre
Wasserwerte:
Temperatur: zwischen 24 und 30° C
pH-Wert: zwischen 7 und 8
Gesamthärte, GH: 15 bis 30° dGh
Karbonathärte, KH: 20 bis 30 ° dkH
Verhalten
Ernährung: Allesfresser, überwiegend pflanzlich
Beckenregion: mittlerer Bereich
Verhalten: friedlich, gesellig
Anzahl: 4 bis 8
Pflegegrad: einfach für Anfänger geeignet
Aquarium
Volumen: 100 Liter

Merkmale und Informationen zur Haltung in Aquarien

Molly-Fische gehören zu den am häufigsten gehaltenen Fischen im Aquarium und wahrscheinlich haben die meisten von uns schon einmal einen Molly-Fisch gesehen haben. Einen Teil ihrer Beliebtheit verdanken diese Fische ihrer einfachen Pflege, was sie perfekt für Neueinsteiger in der Aquaristik macht.

Mollies mit dem wissenschaftlichen Namen Poecilia sphenops gehörten ursprünglich zur Gattung der Mollie oder Mollienesia aber nach einer neuen Katalogisierung wurden sie der Gattung Poecilia den Lebendgebärenden Zahnkarpfen hinzugefügt.

Zu dem Spitzmaulkärpfling wie der Molly-Fisch auch genannt wird gehören einige der schönsten und ungewöhnlichsten Arten von Lebendgebärenden Fischen. Wahrscheinlich ist der Segelflossen-Molly einer der exotischsten Fische, die es von allen Gattungen gibt.

Molliefische gibt es in vielen Varianten mit unterschiedlichen Farben und Formen und bei einer so großen Auswahl ist für jeden etwas dabei.

Morphologie

Diese Fische haben einen abgeflachten Körper mit einem dreieckig geformten Kopf. In der Mitte ist der Körper breit und verjüngt sich bis zu einer schmalen Spitze am Maul, daher kommt auch die Bezeichnung Spitzmaulkärpfling . Am anderen Ende verjüngt sich der Körper leicht zum Ansatz des fächerförmigen Schwanzes hin.

Alle in Gefangenschaft lebenden Molly-Arten wurden über viele Jahre miteinander gekreuzt, was zu vielen verschiedenen Farbvarianten und Flossenformen führte. Einfarbig schwarze Mollies und Segelflossentypen mit orange gesäumten Rückenflossen sind häufige Varianten. Kein anderer Süßwasserfisch kommt an die samtig-schwarze Farbe des Black Molly heran den die meisten von uns wohl auch schon gesehen haben. Es gibt auch Albino-Formen mit roten Augen, echte Leierschwänze in fast allen Farben und sogar schokoladen-, goldstaub- und orangefarbene Varianten.

Verbreitung und Lebensraum

Mollies sind hauptsächlich im Süden der Vereinigten Staaten bis hinunter nach Mittelamerika in den flachen Gewässern von Flüssen und Bächen zu finden. Der ursprüngliche Lebensraum dieser Fische erstreckt sich von den südlichen USA bis zur Halbinsel Yucatan in Mexiko, und sie gedeihen hauptsächlich in Süßwasserumgebungen, wobei sie sich manchmal auch in brackige Flussmündungen wagen.

Der Bodengrund ist meist sandig und mit Steinen und Geröll bedeckt und die Vegetation ist üppig so dass die Fische Unterschlupf und Schutz für ihren Nachwuchs finden.

Das Wasser ist tropisch warm und langsam fließend und der pH-Wert tendiert zu einem leicht alkalischen Wert.

Mollies sind wie Guppys in der Lage, sich vorübergehend an die volle Stärke des Meerwassers zu gewöhnen, aber das ist keineswegs ihre natürliche Umgebung.

Zur Gattung Poecilia gehört auch der Guppy und seit Jahren wird beobachtet, dass sich der Guppy unter bestimmten Umständen mit dem Mollie kreuzt, was die enge Verwandtschaft zwischen den beiden zeigt und auch genetisch bestätigt wurde.

Haltung im Aquarium

Der Molly hat ein großes natürliches Verbreitungsgebiet, in dem auch der Lebensraum unterschiedlich ist und so hat sich dieser Fisch an verschiedene Wasserbedingungen angepasst, einschließlich Brackwasser.

Die im Aquarium gehalten Molly-Fische stammen aller aus der Zucht in der Gefangenschaft und haben keine besonderen Anforderungen. Das Becken sollte eine Größe von mindestens 54 Liter für 5 – 6 Mollys haben.

Insgesamt sind Mollies sehr anpassungsfähig. Sie mögen warme Gewässer, neutrale pH-Werte und hartes Wasser. Im Gegensatz zu dem, was manche glauben, braucht man kein Salz im Wasser, um diese Fische gesund zu halten. Sie können ihr ganzes Leben lang gut in reinem Süßwasser leben.

Die genauen Wasserparameter können je nach Art variieren, aber hier sind einige gute Grundwerte, die für die meisten Mollies geeignet sind.

  • Wassertemperatur: 24 bis 30° C
  • pH-Wert: 7 bis 8
  • Wasserhärte: 20 bis 30 KH

Eine Schicht aus sandigem Substrat am Boden des Beckens ist eine gute Idee. Die Tiere werden sich zwar nicht lange in dieser Höhe aufhalten, aber die feinen Körner sind gut für die Haltung von Pflanzen.

Sie können die Pflanzen frei wählen, aber höhere Pflanzen wie z.B. die Anubias nana sind ein guter Schutz für diese mittelgroßen Schwimmer. Verwenden Sie Dekorationen wie Steine, um Höhlen und Spalten zu schaffen. Sie sind für alle Fische nützlich, um sich zurückzuziehen zu können.

Verhalten und Vergesellschaftung

Als friedliche Fische verursachen sie kaum Probleme und lassen sich daher gut mit anderen friedlichen Arten in einem Gemeinschaftsaquarium vergesellschaften.

Die Auswahl ist groß, die meisten kleinen, friedlichen Gesellschaftsfische sind gut geeignet.

Zu vermeiden sind große oder aggressive Fische. Große Fische werden versuchen, deine Mollies zu fressen, aggressive Fische können sie angreifen und bis zum Tod stressen.

Cichliden sind eine Gruppe, in der es zahlreiche schlechte Beispiele gibt. Sträflingsbuntbarsche haben zum Beispiel einen aggressiven Ruf und kommen nicht gut mit anderen zusammen. Einige Buntbarsche, wie der Skalar, sind jedoch kein Problem.

Die meisten wirbellosen Tiere leben gerne mit deinen Mollies zusammen, sie werden meist ignoriert. Garnelen und Schnecken sind sehr beliebt, und es gibt eine große Auswahl an Arten, aus denen man wählen kann.

Fische die mit dem Molly vergesellschaftet werden können

Uneingeschränkt kompatible Fische

Uneingeschränkt kompatible Fische

Kompatibler Fisch mit Einschränkungen

Geschlechtsunterschiede

Nur die Männchen haben ein Gonopodium das Geschlechtsorgan, das sich aus der Afterflosse gebildet hat.  Das Weibchen hat eine normal geformte Afterflosse. Ein weiterer gut erkennbarer Unterschied liegt in der Größe zwischen Männchen und Weibchen. Die Weibchen sind deutlich größer.

Bei den meisten Lebendgebärenden schwillt das trächtige Weibchen unverkennbar an und zeigt auch den bekannten „Gravidfleck“, einen dunklen Fleck in der Nähe der Basis der Afterflosse. Er entspricht eigentlich der Gebärmutter, aber anders als bei Säugetieren ist das Ei nicht mit dem Körper der Mutter verbunden und wird nicht direkt von ihr ernährt.

Jedes Ei enthält einen Embryo und ist gut mit Nährstoffen versorgt, die vom System der Mutter bereitgestellt werden und von denen sich der sich entwickelnde Embryo während seiner Entwicklung ernährt. Die Forschung hat gezeigt, dass diese Art im Allgemeinen keine elterliche Fürsorge zeigt.

Ernährung

In der Natur sind Molly-Fische fast ausschließlich Pflanzen- und Algenfresser, daher müssen sie mit viel Spirulina gefüttert werden, sogar mit gekochtem, fein gehacktem Spinat, um gesund zu bleiben. Wenn in Ihrem Aquarium keine Algen vorhanden sind, müssen Sie Spirulina-Flocken, spezielles kommerzielles Mollie-Futter oder kleine Mengen gehackten gekochten Spinat anbieten. Sie ernähren sich gerne von Algen im Aquarium und grasen unermüdlich auf der Suche nach geeigneten Stellen, an denen sie knabbern können.

Auch ein gelegentlicher proteinreicher Snack wird gerne angenommen. Mollies nehmen lebende oder gefrorene Blutwürmer, Daphnien und Salinenkrebse an. Abgesehen von den ernährungsphysiologischen Vorteilen bietet Lebendfutter während der Paarungszeit die dringend benötigte Stimulation. Es ist eine gute Idee, es ab und zu in den Speiseplan ihrer Fische einzubauen.

Werbung

Vermehrung

Wenn die Umgebung im Aquarium stimmt und die Wasserwerte optimal sind werden sich die Mollyfische ohne etwas zu tun von alleine vermehren. Gesunde Mollys können im Laufe ihres Lebens mehrmals neue Jungfische zur Welt bringen.

Diese Fische sind Lebendgebärende und können bis zu 100 Jungtiere pro Wurf gebären. Anstatt Eier zu legen, hält das Weibchen sie in ihrem Bauch, bis die Jungen schlüpfen können. Dann entlässt es die voll ausgebildeten und freischwimmenden Jungfische ins Wasser.

Wenn Sie die Überlebensrate der Jungfische maximieren möchten, züchten Sie die Mollys am besten in einer kontrollierten Umgebung. Richten Sie ein separates Zuchtbecken mit etwas wärmeren Temperaturen bis zu 25 Grad Celsius ein.

Die Weibchen werden sich eher mit dem größten Männchen paaren. Setzen Sie das Paar in das Zuchtbecken und beobachten Sie das Paarungsritual. Die Männchen umwerben die Weibchen, bevor sie ihnen erlauben, die Eier zu befruchten.

Sobald das Weibchen befruchtet ist, dauert es etwa 35 bis 45 Tage, bis die Babys in ihr heranwachsen. Wenn sie kurz vor der Geburt steht, setzen Sie sie in eine Zuchtbox.

Mollys zeigen keine elterlichen Instinkte, und die meisten werden versuchen, die Jungtiere zu fressen, deshalb ist es ratsam das Weibchen nach der Geburt zu entfernen.

Sie können die Jungtiere mit Infusorien oder Fischfutter in Pulverform füttern. Sobald sie etwas größer sind, können Sie sie mit Artemia füttern, bis sie normales Futter aufnehmen können.

Molly-Arten

Zusammenfassung beliebter Mollies für Heimaquarien:

Ballon Molly Ballonmolly
Der Ballon-Molly hat die gleichen Merkmale wie die übrigen Mollys, ist aber runder und hat einen ausgeprägten Bauch. Die Färbung dieser Fische ist ähnlich wie die der übrigen Mollies.

 

 

 

 

Schwertmolly

Es handelt sich um einen Fisch, von dem es viele Arten gibt, die alle gleich auffällig in ihren Farben und Schleiern sind. Es ist nicht üblich, aber manchmal wechselt dieser Fisch das Geschlecht und verwandelt ein Weibchen in ein Männchen

Dalmatiner-MollyfischDalmatiner-Mollyfische

Sein Name erinnert an die bekannte Hunderasse und genauso sieht er auch aus. Seine Heimat sind die Gewässer in Mexiko. Er ist ruhig und aktiv zugleich.

 

 

 

 

Black Molly

Der Black Molly gehört wohl zu den bekanntesten der Molly-Fische. Er hat kurze Flossen und ist vollständig samtig schwarz. Wie alle Molly-Arten ist er friedlich und kann mit anderen Fischen zusammengehalten werden.

Segelflossen-MollySegelflossen-Mollys

Diese Art wird in vielen verschiedenen Farben und Mustern gezüchtet. Ihr markantestes Merkmal ist die große Rückenflosse, die höher ist und sich von der Rückseite des Kopfes bis kurz vor die Schwanzflosse erstreckt.

 

 

 

 

Titelbild: Pmalkowski

Ballon Molly Gourami Watcher

Werbung

Aquaristik-Welt Shop