Mosquitorasbora, Boraras brigittae

Boraras brigittae
Werbung

Steckbrief Boraras brigittae
Wissenschaftlicher Name: Boraras brigittae
Gebräuchlicher Name: Mosquitorasbora, Moskito-Rasbora, Moskitobärbling, Zwergbärbling
Familie: Characidae
Herkunft: Borneo
Länge: bis 3,5  cm
Lebenserwartung: bis 7 Jahre
Wasserwerte:
Temperatur: zwischen 20 und 28 °C
pH-Wert: zwischen 4,0 und 7,0
Gesamthärte, GH: 3° bis 8° dGh
Karbonathärte, KH: 3-8° dH
Verhalten
Ernährung: Allesfresser
Beckenregion: mittler und oberer Bereich
Verhalten: friedlich, gesellig
Anzahl: 8 bis 10
Pflegegrad: einfach für Anfänger geeignet
Aquarium
Volumen: 40 Liter
Werbung

Merkmale und Informationen zur Haltung in Aquarien

Der Mosquitorasbora, auch Moskito-Rasbora oder Moskitobärbling genannt, ist ein Fisch aus der Familie der Karpfenfische. Seine wissenschaftliche Bezeichnung lautet Boraras brigittae.

Wobei sich der Name Boras ein Anagramm des Gattungsnamens Rasbora ist, der sich auf das umgekehrte Verhältnis der Bauch- und Schwanzwirbel dieser Fischgattung bezieht.

Der Name Boraras wurde 1993 gewählt, um kleine Fische aus der Gattung der Bärblinge von den größeren Fischen der Gattung aufgrund einiger morphologischer und reproduktiver Unterschiede abzugrenzen. In Deutschland wird diese Art auch als Mosquitorasbora angeboten.

Es handelt sich um einen Süßwasserfisch von sehr geringer Größe, der sich ideal für kleine Nano Aquarien mit Aquascaping eignet. Berichten zufolge können sie auch mit Caridina Garnelen gehalten werden.

Morphologie

Bei dem Boraras brigittae handelt es sich um kleine Fische, die in der Regel nicht länger als 3 bis 3,5 Zentimeter sind.

Ihre Körperform ist länglich und seitlich abgeflacht mit einem recht schlanken Profil.

Die Brustflossen des Boraras Brigittae sind vollständig durchsichtig, während die Rückenflosse auf der Vorderseite einen Fleck aufweist, der von der gleichen vorherrschenden Farbe des Fisches, scharlachrot, umgeben ist und schließlich vollständig durchsichtig wird.

Die anderen Flossen, Anal- und Schwanzflosse, sind scharlachrot umrandet. Die Afterflosse hat ebenfalls einen schwarzen Rand.

An der Seite befindet sich ein gut sichtbarer schwarzer Streifen, denn die Unterseite des Fisches ist leuchtend tiefscharlachrot.

Dieser Streifen ist größer, dicker und ausgeprägter, befindet sich auf der Höhe der Kiemendeckel (Opercula) und geht schließlich in die Schwanzflosse über.

Geschlechtsunterschiede

Es gibt keine offensichtlichen Unterschiede zwischen den männlichen und weiblichen Boraras Brigittae, obwohl es möglich ist, die Weibchen von den Männchen zu unterscheiden, da sie etwas runder und etwas größer sind.

Die Männchen haben eine intensivere Färbung als die Weibchen und weisen rote Punkte auf der Schwanzflosse auf, die bei den Weibchen fehlen.

Verbreitung und Lebensraum des Boraras Brigittae

Der Boraras Brigittae ist eine im Südwesten Borneos beheimatete Art, die in sogenannten Schwarzwasserbächen, Teichen, Tümpeln oder Sümpfen mit torfigem Boden vorkommt, die aus den ältesten Wäldern stammen. Alles Gebiete mit einer geringen Wasserströmung.

Die Gewässer, in denen sie leben, sind reich an organischen Stoffen, an Blättern und Zweigen aus dem Wald.

So ist das Wasser, in dem sie in der Regel in freier Natur leben, ziemlich weich und sauer, mit wenig Licht, aufgrund der großen Menge der umgebenden Vegetation.

Bedingungen für den Boraras Brigittae im Aquarium

Bei dem Boraras Brigittae handelt es sich um wirklich kleine Fische, die in einem Aquarium von 40 bis 45 Litern gut zurechtkommen, wo sie genügend Platz zum Schwimmen haben. Das Wasser sollte eine Temperatur zwischen 20º C und 28º C haben, mit einem pH-Wert zwischen 4 und 7 und einer Härte zwischen 3º und 8º GH.

Eine artgerechte Nachbildung ihres natürlichen Lebensraums sollte ein Aquarium mit einer Fülle von Hintergrundpflanzen sowie einigen Schwimmpflanzen, Wurzeln oder Ästen haben, die das in das Aquarium einfallende Licht streuen. In jedem Fall sollte die Beleuchtung gedämpft sein.

Um den Lebensraum ihres natürlichen Biotops im Aquarium zu vervollständigen, können Blätter in das Wasser gegeben werden. Sobald die Zersetzung der Blätter beginnt, bilden sich Kolonien von Mikroben, die sowohl für die Jungfische als auch für die erwachsenen Exemplare eine sekundäre Nahrungsquelle darstellen, da die bei der Zersetzung freigesetzten chemischen Substanzen das Abwassermilieu, aus dem sie stammen, perfekt nachbilden.

Die Filterung muss schwach sein, und bedenken Sie, dass sie normalerweise in Rückstaugewässern leben, wo die Strömung gering ist.

Wenn Sie wollen, dass die Farbe dieser Fische mehr zur Geltung kommt, sollten Sie einen dunklen Kieshintergrund verwenden, der Kontrast verstärkt ihre Farben.

Nahrung

Boraras Brigittae ist ein Allesfresser, der sich in freier Wildbahn räuberisch von kleinen Insekten, Würmern, Krustentieren und Zooplankton ernährt.

Im Aquarium können wir sie mit Trockenfutter füttern, sofern es die richtige Größe hat, sowie mit kleinen lebenden und gefrorenen Insekten wie Daphnien oder Artemia.

Die Qualität des Futters hat einen positiven Einfluss auf die Färbung und die Vermehrung der Tiere.

Werbung

Verhalten und Vergesellschaftung

Der Boraras Brigittae ist ein sehr friedlicher, aber auch sehr scheuer Fisch. Ideal ist eine kleine Gruppe von 6 bis 8 Exemplaren, damit sie im Gesellschaftsaquarium besser zur Geltung kommen, obwohl sie am besten allein gehalten werden sollten.

Wenn Sie die Option des Gemeinschaftsaquariums bevorzugen, sollten die gewählten Arten ebenfalls von geringer Größe sein, wie z.B. Zwergpanzerwelse, Zwergrasbora (Microdevario), kleine Harnischwelse oder der Eirmotus.

Vermehrung von Boraras Brigittae

Boraras Brigittae zeigen ein ähnliches Verhalten wie andere kleine Cypriniden, mit kontinuierlichem, verstreutem Laichen und einem völligen Fehlen von elterlicher Fürsorge.

Unter optimalen Bedingungen produziert eine Mischung aus Weibchen und Männchen täglich eine kleine Anzahl von Eiern. Wenn Sie ein eingefahrenes Aquarium haben, ist es möglich, mit der Zeit kleine Jungfische zu finden, ohne dass Sie eingreifen müssen.

Wenn Sie jedoch eine kontrollierte Vermehrung erreichen wollen, sollten Sie ein Zuchtaquarium mit einem Fassungsvermögen von etwa 15 Litern einrichten.

Für eine erfolgreiche Zucht sollten die folgenden Bedingungen berücksichtigt werden:

  • Das Aquarium sollte schwach beleuchtet sein, mit einem Gitter am Boden, einer Matte oder ähnlichem, damit die Eier, die auf den Boden fallen, von den erwachsenen Tieren nicht erreicht werden können, da sie gefressen werden können.
  • Das Wasser sollte auf einen pH-Wert zwischen 5 und 6,5 gesenkt werden und auf die maximale Temperatur von 28º C erhöht werden.
  • Es können Moos oder feine Pflanzen hinzugefügt werden, die etwa die Hälfte des verfügbaren Platzes bedecken. Statten Sie das Aquarium mit einem Filter aus, der die winzigen Jungtiere nicht ansaugen kann, wie z.B. ein Schwammfilter.
  • Setzen Sie zwei oder drei erwachsene Paare in das Zuchtbecken. Der Transfer sollte langsam erfolgen, um die Tiere nicht zu belasten.
  • Wenn sie in guter Verfassung sind, sollten sie bereits am nächsten Tag mit dem Laichen beginnen.
  • Sobald die ersten Eier gelegt worden sind, sollten die erwachsenen Tiere entfernt werden, da die Jungtiere innerhalb von zwei Tagen schlüpfen werden.
  • Die Jungtiere überleben in ihren Säcken etwa 24 Stunden, dann brauchen sie mikroskopisch kleine Nahrung, um zu überleben.
  • Nach zehn Tagen sollten sie groß genug sein, um Nauplien oder Kleinstlebewesen von Artemia zu fressen.
  • Diese Fischart, die sich zu kleinen Fischen entwickelt hat, kann 6 bis 7 Jahre im Aquarium leben.

Titelbild: Atulbhats und JoKrimmel

Werbung

Aquaristik-Welt Shop