Prachtbarbe – Puntius conchonius

Prachtbarbe - Puntius conchonius, Steckbrie, Pfleanleitung
Steckbrief Prachtbarbe
Wissenschaftlicher Name: Puntius conchonius
Gebräuchlicher Name: Prachtbarbe
Familie: Cyprinidae
Herkunft: Asien
Länge: bis 8 cm
Lebenserwartung: bis  5 Jahre
Wasserwerte:
Temperatur: zwischen 19 bis 26 °C
pH-Wert: zwischen  6,0 bis 7,5
Gesamthärte, GH: bis 15
Karbonathärte, KH: bis 10
Verhalten
Ernährung: Allesfresser
Beckenregion: mittler und unterer Bereich
Verhalten:
Friedlich, aktiv
Anzahl: 5 Tiere
Pflegegrad: einfach
Aquarium
Volumen: 100 Liter

Die Prachtbarbe, wissenschaftlich als Puntius conchonius bekannt, ist ein beliebter Süßwasserfisch in der Aquaristik, der sich durch sein lebhaftes Verhalten und seine auffällige Farbgebung auszeichnet. Sie ist eine ideale Wahl für mittelgroße Gemeinschaftsaquarien. Im Folgenden gehe ich detailliert auf die verschiedenen Aspekte der Pflege, einschließlich ihrer natürlichen Lebensweise, der Wasseranforderungen, Haltungsbedingungen, Fütterung und Vermehrung ein.

Merkmale und hilfreiche Informationen zur Pflege in Aquarien

Prachtbarben können eine Länge von bis zu 8 bis 12 cm erreichen. Sie zeichnen sich durch einen robusten Körperbau und eine leuchtend rote bis orange Farbgebung, insbesondere bei den Männchen, aus. Weibchen sind in der Regel blasser und voller im Körper. Diese Fische sind bekannt für ihre Vitalität und sollten in Gruppen gehalten werden, da sie soziale Interaktionen zeigen und in der Gruppe am besten gedeihen.

Eine angemessene Pflege beinhaltet ausreichend Schwimmraum sowie Bereiche mit dichter Bepflanzung, die den Fischen Versteckmöglichkeiten bieten. Sie sind anpassungsfähig und gelten als relativ unkompliziert in der Haltung, was sie zu einer guten Wahl für Anfänger in der Aquaristik macht.

Natürlicher Lebensraum der Prachtbarbe

Puntius conchonius stammt ursprünglich aus Südasien, insbesondere aus Regionen in Afghanistan, Indien, Pakistan und Bangladesch. In der Natur bewohnen sie fließende und stehende Gewässer wie Flüsse, Bäche und Teiche, die reich an Vegetation sind. Diese natürlichen Bedingungen sollten im Aquarium nachgebildet werden, um den Fischen eine angenehme und stressfreie Umgebung zu bieten.

Wasseranforderungen für Puntius conchonius

Prachtbarben bevorzugen folgende Wasserbedingungen:

  • pH-Wert: 6,0 bis 7,5
  • Gesamthärte (GH): Weich bis mittelhart
  • Temperatur: 19°C bis 26°C

Regelmäßige Wasserwechsel sind wichtig, um die Wasserqualität aufrechtzuerhalten. Eine moderate Strömung im Aquarium kann die natürlichen Lebensbedingungen nachahmen und ist von Vorteil.

Haltungsanforderungen für die Prachtbarbe

Die Prachtbarbe ist ein Schwarmfisch und sollte in Gruppen von mindestens 5 bis 6 Individuen gehalten werden, um ihr soziales Verhalten zu fördern. Für die Haltung dieser Fische wird ein Aquarium mit einem Fassungsvermögen von mindestens 100 Litern empfohlen. Die Einrichtung des Aquariums sollte Bereiche mit dichter Vegetation sowie freien Schwimmraum umfassen.

Beckengenossen für die Prachtbarbe

Prachtbarben sind friedliche Fische und können gut mit anderen friedlichen und ähnlich großen Fischarten zusammengehalten werden. Geeignete Beckengenossen können unter anderem andere Barbenarten, Salmler, Zwergbuntbarsche und einige Labyrinthfische sein. Es sollte darauf geachtet werden, dass die gewählten Arten ähnliche Wasser- und Umweltbedingungen bevorzugen.

Was fressen Prachtbarben?

Puntius conchonius ist allesfressend und nicht wählerisch bei der Nahrung. Sie akzeptieren eine breite Palette an Futter, darunter Flockenfutter, Granulat, gefriergetrocknete und lebende Futtertiere wie Mückenlarven und Daphnien. Eine abwechslungsreiche Ernährung ist wichtig, um eine optimale Gesundheit und Farbintensität zu gewährleisten. Die Fütterung sollte 2-3 mal täglich in kleinen Mengen erfolgen.

Vermehrung von Puntius conchonius

Die Zucht von Prachtbarben kann im Heimaquarium erfolgen, erfordert jedoch etwas Vorbereitung. Zunächst sollten die Zuchtfische in einem separaten Zuchtbecken untergebracht werden. Dieses Becken sollte weiches Wasser und eine Temperatur am oberen Ende des bevorzugten Bereichs haben. Eine gute Ernährung der Zuchtfische ist entscheidend.

Der Laichprozess beginnt normalerweise früh am Morgen. Das Weibchen legt zahlreiche Eier, die vom Männchen befruchtet werden. Nach der Eiablage sollten die Elterntiere entfernt werden, um Kannibalismus zu vermeiden. Die Eier schlüpfen nach etwa 24-48 Stunden, und die Larven beginnen nach weiteren 24-48 Stunden zu schwimmen und benötigen feines Futter wie Infusorien oder speziell präpariertes Aufzuchtfutter.

Aquaristik-Welt Shop