Bitterlingsbarbe, Puntius titteya

Puntius titteya, Bitterlingsbarbe
Werbung

sera fischfutter

Steckbrief Bitterlingsbarbe
Wissenschaftlicher Name: Puntius titteya, Barbus titteya
Gebräuchlicher Name: Bitterlingsbarbe
Familie: Cyprinidae, Karpfenfische
Herkunft: Sri Lanka
Länge: bis 5 cm
Lebenserwartung: bis 4 Jahre
Wasserwerte:
Temperatur: zwischen 20° bis 28° C
pH-Wert: zwischen 6,0 bis 8,0
Gesamthärte, GH: 3 bis 20
Karbonathärte, KH: 0 bis 20°
Verhalten
Ernährung: Allesfresser
Beckenregion: mittlerer und oberer Bereich
Verhalten: friedlich
Anzahl: 3 – 6
Pflegegrad: einfach für Anfänger geeignet
Aquarium
Aquariumgröße: 80 Liter, Kantenlänge 80 cm
Werbung

Merkmale und Informationen zur Haltung in Aquarien

Die Bitterlingsbarbe, oder Barbus titteya, ist eine der häufigsten und beliebtesten Barben unter den Aquarianern. Die Barbe die in anderen Ländern aufgrund ihrer kirschroten Färbung auch Kirschbarbe genannt wird gehört zur Familie der Cypriniden. Der kleine friedliche Fisch stellt keine großen Anforderungen an die Wasserchemie, ist sehr anpassungsfähig und ein guter Beckenpartner für ein Gemeinschaftsbecken. Diese pflegeleichte Art ist ein guter Fisch für ein Anfängeraquarium.

Morphologie

Mit einer Größe von 4 – 5 cm ist die Bitterlingsbarbe ein Fisch, der sich nicht nur für große Aquarien eignet. Das Spektakulärste an diesem Fisch ist seine Färbung. Die Männchen nehmen in der Paarungszeit eine leuchtend kirschrote Färbung an, während die Weibchen eine dunkelbraune bis hellbraune Färbung haben. Sowohl männliche als auch weibliche Exemplare werden von einem dunklen Längsband gekreuzt, das vom Maul bis zum Schwanz verläuft.  Weibchen haben einen hellen gelblich-weißen Bauchbereich.

Geschlechtsunterschiede

Erwachsene Männchen sind merklich kleiner, schlanker und bunter als Weibchen, besonders wenn sie sich im Laichzustand befinden.  Ein weiterer Unterschied zu den Männchen ist, dass sie etwas runder sind.

Verbreitung und Lebensraum

Die Bitterlingsbarbe ist in Sri Lanka heimisch und endemisch, wo sie in Bächen und in den kleinen Flüssen Kelani und Nilwala lebt. Ihr natürlicher Lebensraum ist recht klein und beschränkt sich nach Rodung der Gebiete auf gerade einmal 1600 Hektar. Ihr Lebensraum ist von dichter bewaldeter Vegetation, wo wenig Sonnenlicht bis zum Boden dringt sodass aquatische Lebensräume beschattet werden und die Wassertemperatur relativ kühl ist, während Leitfähigkeit und Härte im Allgemeinen niedrig und der pH-Wert leicht sauer sind. Der Bodengrund ist sandig und von einer Laubschicht mit heruntergefallenen Zweigen und Ästen bedeckt. Die heute in der Aquaristik angebotenen Fische sind alles Nachzuchten, der Export von Wildexemplaren ist verboten.

Haltung im Aquarium

Bitterlingsbarben brauchen ein Aquarium mit üppiger Vegetation und schwimmenden Aquarienpflanzen, in dem sie bei einer Temperatur zwischen 20 °C und 28 °C und einem pH-Wert zwischen 6,0 und 8,0 gehalten werden sollten. Die Größe des Aquariums kann etwa 80 Liter betragen, mit einem feinen Sandboden. Wenn der Boden dunkel ist, kommt die Schönheit der Bitterlingsbarbe noch besser zur Geltung. Die Dekoration ist nicht allzu wichtig, obwohl sie einige Wurzeln oder Äste zu schätzen wissen, wenn keine Schwimmpflanzen vorhanden sind. Sie bevorzugen bewegtes Wasser im Aquarium, so wie die Strömungen der Flüsse, aus denen sie stammen. Eine gute Option ist es einen leistungsstarken Außenfilter in das Aquarium einzubauen der ausreichend Strömung erzeugt.

Nahrung

In der freien Natur ernähren sie sich von Kieselalgen, Algen, organischem Abfall, kleinen Insekten, Würmern, Krebstieren und anderem Zooplankton. Bitterlingsbarben sind Allesfresser und nehmen alle Arten von Trockenfutter an, obwohl man ihnen vor allem während der Brutzeit lebende Beute in Form von kleinen Insekten und Würmern anbieten sollte. Sie fressen Daphnien oder Artemia, obwohl es ratsam ist, ihre Ernährung mit pflanzlicher Nahrung zu ergänzen, wie z. B. Algen und Mangold oder Spinat.

Verhalten und Vergesellschaftung

Im Allgemeinen ist die Bitterlingsbarbe sehr friedlich, was sie zu einem idealen Bewohner in einem Gesellschaftsaquarium macht. Sie sollte jedoch in einer kleinen Gruppe zwischen 3 bis 6 Exemplaren gehalten werden, da sie sonst dazu neigt aggressiv zu werden. In einem kleinen Aquarium sollte nur ein Männchen innerhalb einer kleinen Gruppe vorhanden sein damit keine Revierkämpfe entstehen. Bei größeren Aquarien und mit ausreichend Rückzugsorten, Bepflanzung und Unterschlüpfen kann mehr als ein Männchen in der Gruppe sein. Im Unterschied zu vielen anderen Barben stört die Bitterlingsbarbe die anderen Arten im Aquarium nicht.  

Fische die mit der Bitterlingsbarbe vergesellschaftet werden können



Vermehrung

Die Zucht von Bitterlingsbarben im Aquarium ist relativ einfach, sobald die richtigen Bedingungen vorhanden sind. Sie neigen eher dazu, sich bei einer Temperatur zwischen 22 °C und 24 °C zu paaren. Das Wasser sollte einen leicht sauren bis neutralen pH-Wert haben. Bitterlingsbarben betreiben keine elterlichen Fürsorge und kümmern sich nicht um ihre Eier. Wenn Sie die Vermehrung kontrollieren wollen, sollte die Zucht in einem Zuchtaquarium erfolgen. Die Beleuchtung sollte niedrig sein, und der Boden des Aquariums sollte mit einem Netz versehen werden, um zu verhindern, dass die Eier, die den Boden des Aquariums erreichen, von den erwachsenen Tieren gefressen werden. Wenn sie in einem bepflanzten Aquarium gehalten werden, legen sie ihre Eier auf Pflanzen mit dünnen Blättern ab. In diesem Fall ist es sinnvoll ist, die erwachsenen Tiere nach dem Laichen zu entfernen, da sie die Eier fressen werden. Die Eier schlüpfen 24 bis 48 Stunden nach der Eiablage und sollten mit Infusorien gefüttert werden, bis sie anfangen können, Artemia-Nauplien oder ähnliche Nahrung zu fressen.  

Verweise

  1. Deraniyagala, PEP, 1929 – Ceylon Journal of Science Section B Zoology 15(2): 73-77 Zwei neue Süßwasserfische.
  2. Kottelat, M., 2013 – The Raffles Bulletin of Zoology Supplement 27: 1-663 Die Fische der Binnengewässer Südostasiens: ein Katalog und eine Kernbibiographie der Fische, von denen bekannt ist, dass sie in Süßwasser, Mangroven und Flussmündungen vorkommen.
  3. Pethiyagoda, R., 2013 – Zootaxa 3646(2): 199 Haludaria , ein generischer Ersatzname für Dravidia (Teleostei: Cyprinidae).
  4. Pethiyagoda, R., M. Meegaskumbura und K. Maduwage, 2012 – Ichthyological Exploration of Freshwaters 23(1): 69-95 Eine Zusammenfassung der südasiatischen Fische, die sich auf Puntius beziehen (Fische: Cyprinidae).
  5. Silva, A., K. Maduwage und R. Pethiyagoda, 2008 – Zootaxa 1824: 55-64 Puntius kamalika , eine neue Barbenart aus Sri Lanka (Teleostei: Cyprinidae).

Titelbild: Brian Gratwicke

Werbung

Aquaristik-Welt Shop